Home Know-howBlecharbeiten Blecharbeiten – Rollenstrecken Grundlagen Teil 1

Blecharbeiten – Rollenstrecken Grundlagen Teil 1

by cctv_editor

Bevor wir zeigen, wie die Kühlermaske für den Matford weiter bearbeitet wird, möchten wir in dieser Folge etwas näher auf das Arbeiten an der Rollenstreckmaschine eingehen. Wie der Name bereits sagt, wird das Blech durch die Rollen geführt und dabei gestreckt. Allerdings ist die eigentliche Arbeit an der Rollenstreckmaschine nicht ganz so einfach umgesetzt. 

Um zu demonstrieren, was genau beim Rollenstrecken passiert, lassen wir einen Blechstreifen mehrfach durch die Rollen der Rollenstreckmaschine laufen. Ein zweites Stück Blech lassen wir unbearbeitet. Beide Blechstreifen waren am Anfang gleich lang. Spannen wir nun die beiden Blechstreifen in die Backen eines Schraubstocks, sehen wir deutlich, wie sich der eine Blechstreifen durchbiegt. Dies bedeutet, dass er gestreckt wurde und nun länger ist. Man kann sich die Funktionsweise auch sehr gut anhand eines Streifens Plastilin vor Augen führen. Rollt man mit einem Nudelholz über den Streifen, wird der Plastilin-Streifen gedehnt und breiter. Genau dies passiert mit dem Blech. Die Struktur wird zusammengepresst und dehnt sich dadurch aus. Gleichzeitig wird das Blech natürlich auch dünner. Bei dem gezeigten Musterstück wurde aus einem gemessenen 2,50mm starken Aluminiumblech durch das Strecken eine Stärke von 2,35mm.

Aber genau den Effekt des Ausdehnens machen wir uns zu Nutzen. Um dies zu demonstrieren nehmen wir ein Aluminiumblech und ziehen am Rand rundum einen Streifen von ca. 2-3cm. Dieser Rand wird in der Rollenstreckmaschine nicht bearbeitet. Wir setzen das Blech zwischen die Rollen der Rollenstreckmaschine und führen die Rollen über das Stellrad soweit zusammen, dass sich das Blech gerade noch mit Anstrengung zwischen den Rollen verschieben lässt. Wir beginnen mit einer nur sehr leicht gewölbten Rolle .Nun geben wir noch ein kleines bisschen Druck dazu, vielleicht gerade einmal eine viertel Umdrehung. Nun sperrt das Blech. Diese Position nennt man „Leichten Druck“. Gerade einmal genug, um das Blech zu glätten und leicht umzuformen.

 

Das Blech wird seitlich gegriffen und Z-förmig durch die Rollen geführt. Dies benötigt etwas Übung. Das Führen wird ohne Kraft durchgeführt. Die Spuren der Rollen zeigen deutlich wie nah die Züge aneinander liegen. Wichtig ist, dass das Blech wirklich gleichmäßig durch die Rollen geführt wird. Hat man das Blech über die gesamte Breite durch die Rollen geführt, wird es einmal gedreht und in die entgegengesetzte Richtung gerollt. Der Rand bleibt, wie bereits erwähnt unberührt. Durch das Führen durch die Rollen, wird das Blech in dem Inneren Bereich gestreckt. Der Rand verhindert das ausdehnen des Blechs. Das Gestreckte Blech muss allerdings irgendwo hin, also wölbt sich der Innere Teil.

Related Articles

Leave a Comment